Was ist eigentlich der Unterschied zwischen „Heilung“ und „Potentialentfaltung“?
Immer wieder werde ich mit der Aussage konfrontiert „Heilung ist doch nur etwas für Kranke“ oder so ähnlich.
Das sehe ich anders. Wir alle, (mich natürlich eingeschlossen ;-)) haben irgendwo in unserem Leben mehr oder weniger große Probleme. Viele unserer Probleme haben ihre Wurzeln in den gleichen Mustern:
Ich bin nicht genug, das Leben ist ungerecht, ich muss mein Glück im Außen suchen, etc

Bin ich nun krank, weil ich so ein Muster mit mir herumschleppe? NEIN! Natürlich nicht.
Kann mir Heilarbeit dennoch helfen: JA!

Für mich ist Potentialentfaltung und Heilung das das Gleiche!
Wir haben im letzten Jahrzehnt zahlreiche wunderbare Tools zur Potentialentfaltung kennen lernen dürfen. Besonders angetan hat es mir die Thai-Yoga-Massage in einer Form in der sie mit Energiearbeit kombiniert wird. Hier hat man die Möglichkeit wirklich auf allen Ebenen zu helfen, von grob- bis feinstofflich. Ich bin sehr dankbar, dass ich besonders in den letzten drei Jahren in diesem Bereich tief weiterwachsen durfte.

Auf der körperlichen Ebene werden durch Körperarbeit und Massagen Muskeln entspannt und alle Sehnen, Gelenke etc. physisch wieder in eine gesunde Ordnung gebracht. Unser Körper kann nur sein volles Potential entfalten wenn er sich auch entspannen kann und alles so sitzt wie es soll. Man könnte hier ebenfalls von „heilen“ sprechen, obwohl Massagen meist mit  Wellness assoziert werden.

In der Energiearbeit ist es etwas komplexer, da es so viele unterschiedliche Ebenen gibt auf denen man arbeiten kann. Man kann sich aber vorstellen, dass es sich immer um gewisse energetische Muster handelt mit denen man arbeitet. Und hier gilt genau das gleiche: ein Muster kann gestört sein in Form von Blockaden, Abspaltungen, Fremdeinflüssen usw. Wenn z.B. eine energetische Blockade gelöst wird ist das vergleichbar mit dem Lösen einer verspannten Schulter. Besonders schön finde ich die Vorstellung die energetischen Muster auch mit einem Sinn für Ästhetik zu betrachten. So gibt es bei den Heilern aus dem Naturvolk der Shipiobo das Sprichwort: „Gesundsein heißt, schöne Muster zu haben“.

Nun haben wir in Deutschland die Situation, dass das „Heilen“ rechtlich gesehen den klassischen Heilberufen (“Ärzte, Heilpraktiker, etc.“) vorbehalten ist. Andersrum haben wir aber kaum Abrechnungssysteme mit denen diese Berufe in der Potentialentfaltung arbeiten dürfen.

Für meinen eigenen Weg scheint es mir wenig sinnvoll noch Zeit in eine staatlich anerkannte Ausbildung zu investieren, nur um offiziell „heilen“ zu dürfen. Mir genügt es Potentiale zu entfalten und es könnte für mich auch nichts erfüllender sein, als anderen Menschen zu helfen ihr Potential zu entfalten (=Heilung). Ich wünsche mir auch möglichst viele Menschen zu inspirieren auch in ihrem jeweiligen Umfeld zu wirken.

Meine Vision ist dazu beizutragen, dass unsere Gesellschaft zunehmend von Wohlwollen, gegenseitiger Unterstützung und Freude am persönlichen wie gemeinschaftlichem, spirituellem Wachstum geprägt wird. Mein Beitrag dazu sind unsere Ausbildungen, Workshops und Seminare in denen es darum geht darin diese Vision mit unterschiedlichen Werkzeugen weiter zu tragen (z.B. als Yogalehrer oder mit Thaimassage).