Energiearbeit

Die Grundlage allen Lebens und des gesamten Universums ist die Lebensenergie, die im Yoga Prana genannt wird. Diese Energie fließt durch alle Ebenen unseres Seins, von der grobstofflichen Ebene des Körpers bis hin zu den feinstofflichen Ebenen unseres Geistes. Sowohl die klassische Hatha Yoga Schule als auch das Tantra Yoga haben ein umfassendes Verständnis von der energetischen Anatomie entwickelt, einschließlich der verschiedenen Arten von Energien, z.B. die fünf Bewegungen von Prana im Energiekörper, die Koshas (Schichten) des Körpers, das Fließen von Prana durch die Nadi-Energiekanäle und die sieben Chakra-Energiezentren und die magische Kraft der Kundalini. Das Verständnis vom Energiekörper ist jedoch universell. Es wird überall auf der Welt mit großer Übereinstimmung gefunden. Es ist nur im Kontext der Thaimassage besonders wertvoll sich mit dem indischen Energie-System vertraut zu machen, da die Thaimassage hier ihre Wurzeln hat.

Die Lakota, ein indigener Stamm aus Nordamerika, nennen die feinstoffliche Lebensenergie Wakan, in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) heißt er Qi, im Christentum wird er der Heilige Geist genannt, und unsere keltischen Vorfahren aus dem europäischen Kulturraum nannten ihn Awen. Awen wird als fließender Geist beschrieben, eine Art Lebensessenz und Quelle spiritueller Kraft und Einsicht. Awen ähnelt dem hinduistischen Konzept der Shakti, im Sinne einer lebendigen, femininen, fließenden, schöpferischen Kraft. Die Kelten haben die Chakras als Kessel dargestellt. So hat sich das Verständnis vom Energiekörper immer der jeweiligen Kultur angepasst. Auch der Glaube an den Energiekörper der Erde ist universell. Es gibt überall auf der Welt Orte, an denen diese Energie besonders konzentriert ist: Dort haben die Menschen seit jeher ihre Kraftplätze, heiligen Stätten, Kirchen und Tempel errichtet.

Heutzutage haben viele von uns den Zugang zu den feinstofflichen Ebenen verloren. In unserer modernen, urbanen, westlichen Welt haben die Verbindung zum Spirit und spirituelles Wissen einen niedrigen Stellenwert. Gleichzeitig haben viele durch die starren Regeln und Vorgaben der Kirche eine Abneigung gegen Religion entwickelt und teilweise jegliche Art von Spiritualität in einen Topf geworfen. Als Kinder erfahren wir eine Förderung hinsichtlich der nötigen Fähigkeiten, die wir für unser berufliches Leben brauchen, während wenig oder kein Raum für die Entwicklung von spirituellem Wissen wie Meditation, Schamanismus oder der geistigen Verbindung mit Pflanzen, Tieren und feinstofflichen Wesen bleibt. Jedoch bleibt in vielen von uns eine Sehnsucht danach. Die gute Nachricht: Den Zugang können wir wieder erlernen. Ein Lehrer von uns, Robert Henderson, der uns sehr mit seinem Verständnis vom Energiekörper inspiriert hat, erzählte uns, dass er früher die Sensitivität eines Betonblocks hatte. Den Energiekörper zu spüren und zu verstehen, ähnelt dem Lernen einer neuen Sprache – jedoch ist diese Sprache eine, die uns ureigen ist, denn sie ist die Sprache unseres Körpers und des ganzen Universums. Natürlich gibt es Menschen, die von Haus aus empfänglich für diese Energien sind, aber es steht allen Menschen offen, dies wieder zu erlernen – wer übt wird Meister 🙂

Wenn wir damit anfangen, die subtilen Energien unseres Körpers wahrzunehmen, werden wir entdecken, dass es viele verschiedene Arten der Energie gibt. Zum Beispiel ist die mentale Energie, die wir für ein Projekt brauchen, ganz anders als die Energie der Emotionen. Wenn wir die emotionale Energie betrachten, entdecken wir, das jede Emotion einen ganz einzigartigen Energiestempel hat. Die Energie der Einsamkeit fühlt sich ganz anders an als die Emotion der Freude und wirkt sich auch auf den Körper anders aus. Indem wir die subtilen Energien des Körpers untersuchen, erkennen wir, dass physische Beschwerden ihren Ursprung meist in einer Blockade auf der energetischen Ebene haben. Deswegen ist es von großer Wichtigkeit, diese Ebene mit einzubeziehen, wenn wir einen Zustand von leuchtender Gesundheit erlangen möchten.

Uns ist es ein großes Anliegen, in unsere Yoga sowie Thaimassage Kurse und Ausbildungen uns die Bewegungen von Prana bewusst zu werden, und letztendlich zu lernen die Lebensenergie, zu lenken, zu kultivieren und zu erhöhen um ein harmonisches Gleichgewicht und den Energiefluss wieder herzustellen.