Sacred Song

 

In Sophia und Winnis Singkreise nehmen sie dich mit auf eine Reise durch die wundersame und reiche Landschaft deiner Seele. Ihr Liederschatz stammt aus verschiedenen Kulturen rund um die Welt. Dabei steht stets die Heilwirkung im Mittelpunkt, und so werden in den Liedern gemeinsam zentrale menschliche Werte, wie Liebe, Dankbarkeit, Vergebung und Vertrauen, besungen. Durch das gemeinsame Singen entsteht ein heiliger Raum, in dem das Herz aufgeht und das eigene Leben aus der Perspektive der Liebe reflektiert werden kann. So können wertvolle Impulse für das Leben mitgenommen werden. Passend zu den Liedern erzählt Sophia mit viel Tiefgang und Lebendigkeit berührende Medizingeschichten die uns unserem wahren Selbst näher bringen.

Das gemeinsame Singen von Herzensliedern aus aller Welt wie Rainbow Songs, Medizinlieder, Kraftlieder und Bhajans & Mantras verbindet, beflügelt und nährt Geist und Seele. Durch das Singen öffnen wir die Tür unseres Herzens und betreten damit einen heilsamen Raum, der unsere Seele nährt. Durch das Singen zelebrieren wir die Freude, Schönheit und Liebe im Leben. Singen kann auch trostbringend und Kraft spendend sein in schwierige Lebenssituationen. Manche Kulturen sprechen sogar von “Medizinliedern“, die uns  zu wahrhaftiger innerer Heilung verhelfen.

Heutzutage blüht die Jahrtausend alte Tradition der Barden wieder auf. Barden gab und gibt es in so gut wie jeder Kultur dieser Erde. Sie sind die Hüter der „Lieder-Medizin“. “Barde“ war einst ein heiliges Wort, das mit Ehrfurcht ausgesprochen wurde. Denn die Barden waren Wegweiser zwischen den Welten und haben durch ihren Heillieder den Menschen geholfen sich an ihre innere lichtvolle Natur zu besinnen. Im Keltentum gab es drei Arten von Schamanen: Die weisen Druiden, die weiblichen Priesterinnen und die Barden. In vielen alten Volksgeschichten sehen wir noch den Barden in seiner Form als Narr – nur der Narr durfte Wahrheiten aussprechen, die sich sonst niemanden traute, und hat den Menschen dabei geholfen auf dem rechten – dem lichtvollen – Pfad zu bleiben. Einer der bekanntesten Germanischen Barden hieß “Taliesin“. Auf Walisisch heißt das: “Der mit der leuchtenden Stirn“.  Taliesin hatte als kleiner Junge drei Topfen der Weisheit aufgeschleckt, die aus dem Topf der Zauberin Cerridwen übergekocht sind – sie wollte für ihren eigenen Sohn einen Zaubertrank brauen, der ihm unendliche Weisheit und Inspiration verleihen sollte. Taliesin wurde nachgesagt, dass seine Lieder magische Kräfte hatten. Er konnte Stürme zähmen und Menschen wie Tiere bezaubern. In dieser Geschichte sehen wir, welches Heilpotential in den Liedern steckt. Sie haben die Fähigkeit das Licht in den Menschen zu entzünden.

Wir möchten das Singen im Alltag einbetten, auf den Feldern, in der Seminararbeit, mit den Kindern… Mindestens einmal wöchentlich möchten wir vor Ort einen Singkreis haben, der für die Öffentlichkeit offen ist. Lieder aus verschiedenen Kulturräumen werden geteilt, hinduistische und buddhistische Mantras, Lieder aus hawaianischem Kontext, spanische und brasilianische Medizinlieder, christliche und jüdische Lieder, Lieder mit deutschen Texten und in anderen Sprachen… Alles, was uns berührt, unsere Herzen öffnet!

 

“Die Vernunft kann nur reden. Es ist die Liebe, die singt.“